Dienstag, 24. März 2015

Skjoldehamn-Gugel

Ein echter Wikinger braucht auch eine echte Wikinger-Kopfbedeckung. Oder zumindest so etwas in diese Richtung um den Hals. Und da gibt es den feschen und sehr praktikablen Fund der Skjoldehamn-Gugel, die musste ich mir einfach machen.

Das Schnittmuster ist supereinfach:
Hier sehen wir den doppelt genommenen Stoff. Das kleine Quadrat passt ins große Rechteckt zwei mal hinein und hat eine Seitenlänge von ca. 30 cm.

 Hier aufgeklappt. dass die Rechtecke oben verbunden sind ist nicht nötig, das hab ich später durchgeschnitten. Der Originalfund hatte diese Verbindung scheinbar schon, es sieht aber nicht gut aus, find ich.

Hier sieht man, wie die Quadrate an einer der Rechtecke angenäht gehören, beim zweiten selbstverständlich genau gleich.

Die fertig zusammengenähte Gugel. Die Quadrate sind diagonal gefalten. Das geflochtene Band sitzt hier, um die Kapuze hinter dem Kopf fixieren zu können. Damit dreht sie sich mit, wenn man den Kopf dreht, und muss nicht wie Batman den Oberkörper mitdrehen, wenn man etwas sehen will. 

Ich weiß auch nicht warum, aber ich hatte keine Lust die Maschine anzuwerfen und hab sie mit der Hand genäht. Reine Faulheit.


 Den Saum hab ich dann noch mit dem gelben Faden abgenäht, damit das ganze auch sauber aussieht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten